NSG Bienener Altrhein, Millinger Meer und Hurler Meer

Der Bienener Altrhein bei Abendstimmung.
Der Bienener Altrhein bei Abendstimmung.

Das Naturschutzgebiet Bienener Altrhein, Millinger Meer und Hurler Meer besteht in seiner heutigen Form seit 1996 und hat eine Größe von knapp 640 Hektar. Es ist Teil des Vogelschutzgebietes Unterer Niederrhein. Die erste Ausweisung eines Teilgebiets (Bienener Altrhein) erfolgte bereits 1968. Es ist eines der letzten Altrheinsysteme des Niederrheins, dessen Gewässer über die Dornicker Schleuse mit dem Rhein in Verbindung stehen, sodass Hoch- und Niedrigwasser zu einer auentypischen Dynamik führen.

Die nährstoffreichen Stillgewässer werden von ausgedehnten Schwimmblatt- und Röhrichtzonen geprägt, in den Uferbereichen tritt kleinflächig Weichholzauenwald auf.

Im Naturschutzgebiet brütet die einzige Trauerseeschwalbenkolonie Nordwestdeutschlands auf künstlichen Nisthilfen. Die Trauerseeschwalbe war Anfang der 1990er auch am Bienener Altrhein verschwunden. Mit Hilfe eines Artenschutzprojektes ist es dem Naturschutzzentrum im Kreis Kleve e.V. gelungen, diese vom Aussterben bedrohte Art wieder anzusiedeln. Aktuell brüten jedes Jahr regelmäßig um die 50 Brutpaare am Bienener Altrhein sowie am Millinger Meer. Aber auch für Gänse, Schwäne, Enten und Watvögel sind die naturnahen Altgewässer ein wichtiger Brut-, Rast-, Mauser- und Überwinterungsplatz und auch seltene Fischarten, darunter Rotfeder, Aal, Bitterling und Steinbeißer, nutzen die Altarme als Kinderstube.

Zurück zu: Schutzgebiete