News

< Ringdrosseln gesichtet
05.05.2020 00:00 Alter: 141 days
Kategorie: Fachinformation, Sonstiges

Neue Fledermausquartiere für den Artenschutzturm in Rees-Bienen


Artenschutzturm in Rees-Bienen mit zwei neuen Fledermausquartieren.

Im Rahmen einer Ausgleichsmaßnahme für ein abgerissenes Gehöft im NSG Bienener Altrhein hat die Kreisverwaltung Kleve dem Naturschutzzentrum zwei große Fledermaus-Sommerquartiere zur Verfügung gestellt.  Die voluminösen Kästen wurden mit tatkräftiger Unterstützung zweier Mitarbeiter der Kreis Kleve Bauverwaltungs-GmbH von einem Hubsteiger aus an dem ehemaligen Trafo-Turm in Bienen angebracht.  Die witterungsbeständigen Fledermauskästen aus Holzbeton ersetzen damit zwei mittlerweile in die Jahre gekommene Fledermauskästen aus Holz.

Die ausrangierten, selbstgebauten Holzkästen haben den Fledermäusen am Artenschutzturm in Bienen jahrelang als Unterschlupf gedient, was eindrucksvoll an viel Fledermaus-Kotresten erkennbar war. Extreme Temperaturschwankungen an der sonnenexponierten Ziegelwand hatten den Holzkästen aber zuletzt immer mehr zugesetzt.  Die beiden neuen Kästen sind aus langlebigem Holzbeton und bieten verschiedene Kammern mit unterschiedlichem Kleinklima, die die Fledermäuse je nach Bedarf aufsuchen können.