Das Naturschutzzentrum im Kreis Kleve e.V.

Herzlich Willkommen auf der Seite des Naturschutzzentrums im Kreis Kleve e.V.!

Wir sind eine von 40 Biologischen Stationen in ganz Nordrhein-Westfalen, die sich mit großem Engagement für den Erhalt der Vielfalt unserer Tier- und Pflanzenwelt einsetzen.

Seit 1993 übernehmen wir die Betreuung zahlreicher Schutzgebiete im Kreis Kleve. Dazu gehören die Erarbeitung und Umsetzung von Pflege- und Entwicklungskonzepten, die Beobachtung der vegetationskundlichen und faunistischen Entwicklung zur Effizienzkontrolle der Schutzkonzepte und die Durchführung von Artenschutzprojekten. Darüber hinaus gehören auch die Beratung von Behörden, Verbänden und Privatpersonen in ökologischen Fragen und die Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit zu unseren Aufgaben.

Unsere anderen Seiten und Projekte

Kennen Sie schon unsere anderen Internetseiten? Wissen Sie mit welchen Projekten wir uns derzeit befassen? Hier erfahren Sie mehr.

Rheinaue erleben

Entdecken Sie besondere Punkte in der Rheinaue
mit Hilfe der Smartphone App und dem
Internetportal. Erkunden Sie die Landschaft und
lassen Sie sich Interessante Punkte mit Texten,
Bildern und spannenden Geschichten, sogenannten
Hörerlebnisse vorstellen.

www.rheinaue-erleben.de

Wahrsmannshof

Naturerlebnis für alle!
Unter diesem Motto stehen
unsere Angebote. Unsere
Veranstaltungen sprechen Kinder,
Jugendliche und Erwachsene,
Menschen mit und ohne
Behinderungen an.

www.wahrsmannshof.de

Uferschnepfenlebensraum Hetter

Das LIFE-Projekt zum Schutz der
Uferschnepfen in der Hetter,
wurde von 2009-2014 durchgeführt.

www.life-uferschnepfe.de

Typisch Niederrhein - Kopfbäume
- Baumgestalten

"Typisch Niederrhein - Kopfbäume - Baumgestalten"
ist ein vom Landschaftsverband Rheinland gefördertes
Projekt, in dem wir uns in den Jahren 2013-2016
intensiv mit dem Wahrzeichen des
Niederrheins - dem Kopfbaum- beschäftigt haben.

Hier erfahren Sie mehr!

 

Gefördert durch:

Die Neugestaltung unserer Homepage
sowie der Nachdruck unserer Flyer
wurden von der Stiftung für
Umwelt und Entwicklung
NRW gefördert.
Vielen Dank!